Kein Meister fällt vom Himmel. Es gibt viele Student*innen, die den Aufnahmetest mehrmals schreiben mussten, um endlich aufgenommen zu werden. Wenn das Veterinärmedizin-Studium deine Berufung ist, dann versuche es auf jeden Fall nochmal! Das Jahr zwischen den Antritten kannst du neben lernen auf jeden Fall noch für andere sinnvolle Tätigkeiten nutzen:

Ausweichstudien

Beim Veterinärmedizin Aufnahmetest wird fachspezifisches Wissen in Biologie, Chemie und Physik abgefragt. Eine gute Vorbereitung ist daher eines der drei Fächer in deinem Brückenjahr zu studieren.  Noch dazu kannst du dein Wissen dann gleich im Studium anwenden oder dir das eine oder andere Fach vielleicht sogar anrechnen lassen.

Freiwilliges Umweltjahr

Das Freiwillige Umweltjahr, kurz FUJ, kann man nicht nur in den Bereichen Naturschutz, erneuerbare Energien und Landwirtschaft absolvieren, sondern auch mit Tieren. Die Tätigkeiten sind hier sehr vielfältig. Vom Vogelschutz über tierunterstützte Pädagogik mit Alpakas bis zur Arbeit im Tierheim ist alles möglich. Das FUJ ist für Personen im Alter von mindestens 18 Jahren möglich. Die Dauer beträgt 6 bis 12 Monate. Mehr Informationen zum FUJ haben wir dir auf gap-year.eu zusammengestellt.

P.S.: Natürlich kannst du auch außerhalb des FUJ in deinem örtlichen Tierheim mithelfen. Die meisten sind sowieso völlig unterbesetzt und freuen sich über jede helfende Hand. Dir gibt es die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln und deinen CV aufzupolieren. Beachte nur, dass es hier im Gegensatz zum FUJ meistens kein Gehalt geben wird.

Praktikum bei einem Tierarzt oder im Zoo

Du möchtest Veterinärmedizin studieren, hast aber noch nie in dem Bereich gearbeitet? Dann ist das Brückenjahr deine Chance, um ein Praktikum bei einem Tierarzt oder im Zoo zu absolvieren. Abgesehen davon, dass es im Lebenslauf sehr gut aussieht, werden beim Aufnahmetest Fragen zu Anforderungen im Studium und Beruf gestellt. Wenn du schon Praxisluft schnuppern konntest, dann hast du einen enormen Vorteil. Zugegeben, Praktikumsstellen sind nicht so leicht zu finden. Wenn du in den bekannten Jobbörsen nichts ausgeschrieben findest, dann lohnt es sich auf jeden Fall eine Initiativbewerbung an deine Wunschstelle zu schreiben.